siehe auch: Allg. Infos

 

siehe auch: Erklärung der Eltern

 

     

Merkblatt 1 und 2 des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes und der Grundschule Hahn-Lehmden

(download als doc-Datei 36KB)

Kopflausbefall (Pediculosis capitis)

Erreger

Pediculus humanus capitis (Insekten)

Epidemiologie

Kopfläuse sind stationäre Ektoparasiten des Menschen und befallen überwiegend Klein- und Schulkinder.

Übertragungswege

Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch durch Überwandern der Parasiten von einem Kopf zum anderen; auch über verlauste nebeneinanderhängende Kopfbedeckungen sowie über gemeinsam genutzte Kopfunterlagen, Decken, Kämme, Haarbürsten, Spieltiere und dergleichen ist eine Weiterverbreitung möglich.

Entwicklung

Von den Weibchen werden die Eier (Nissen) in Ansatznähe von Kopf-, ggf. auch Bart- und Achselhaaren sowie Augenbrauen festgeklebt; bei sehr starker Verlausung werden die Eier auch an Stofffasern abgelegt. Die Entwicklung der Kopfläuse verläuft über Eier und Larven und beansprucht im Regelfall 3 Wochen. Sie ist abhängig von Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Geschlechtsreife Läuse sind ca. 2-3 mm groß.

Krankheitsbild

Der Läusestich und das damit eingebrachte Speicheldrüsensekret verursachen einen lästigen Juckreiz; Kratzwunden können sich sekundär infizieren.

Diagnose

Inspektion der bevorzugten Aufenthaltsstellen der Kopfläuse in Schläfen-, Ohren- und Nackengegend.

Die juckende Nackenregion ist häufig das erste stärkere Symptom und sollte Anlass sein, diese Körperpartie auf Kratzspuren und auf Läuse/Nissen zu untersuchen.

Nissen und Läuse sind mit bloßem Auge zu erkennen, eine Lupe erleichtert die Diagnose.

Therapie

Die Behandlung erfolgt durch Abtöten der Läuse. Alle zugelassenen Kopflausmittel töten sicher die frei beweglichen Läusestadien ab, nicht aber hundertprozentig die Eier. Deshalb ist es wichtig, nach der Kopfbehandlung die Nissen sehr sorgfältig durch Auskämmen mit einem Nissenkamm – vorzugsweise aus Metall (im Vergleich zu Kämmen aus Kunststoff sind sie auskochbar), z.B. Nisska® –zu entfernen. Der Kamm muss nach dem Kämmen einer Person kurz ausgekocht werden!

Zur Erleichterung des Auskämmens kann das Haar hierfür mit einer handelsüblichen Pflegespülung behandelt werden. Dieses nasse Auskämmen zur Überprüfung und Unterstützung des Behandlungs-erfolges sollte möglichst am dritten, fünften, neunten und dreizehnten Tag nach der Anwendung des Mittels wiederholt werden .Die erste Kontrolle sollte spätestens 2-3 Tage nach der Behandlung durchgeführt werden. Sollten bei den Kontrollen Kopfläuse festgestellt werden, so ist die Behandlung zu wiederholen.

Eine Wiederholungsbehandlung sollte nach 8 – 10 Tagen durchgeführt werden.

Beachten Sie: Nur das komplette Entfernen der Nissen bietet den optimalen Schutz.

Alle Familienmitglieder bzw. alle Personen mit engem Kontakt zu Läusebefallenen müssen gründlich untersucht und ggf. zeitgleich behandelt werden.

Wirksame, äußerlich anzuwendende Mittel zur Behandlung der Kopfläuse können mit der Verordnung eines Arztes oder auch ohne Rezept in Apotheken bezogen werden. Wichtig ist, dass bei der Anwendung der Kopflausmittel die Gebrauchs-anweisungen streng beachtet werden.

Säuglinge und Kleinkinder sollten unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden. In der Schwangerschaft und Stillzeit sind Kontraindikationen zu beachten, bzw. geeignete Mittel zu verwenden.

Zusätzliche wichtige Maßnahmen

Um einen erneuten Befall mit Kopfläusen zu vermeiden, müssen die Parasiten in der Kleidung, Wäsche und auf Gebrauchsgegenständen vernichtet werden. Kämme und Bürsten müssen gründlich gereinigt werden, Handtücher, Leib- und Bettwäsche müssen nach der Behandlung gewechselt werden und sind bei mindestens 60°C zu waschen. Sollte das nicht möglich sein, kann ein Aushungern der Larven und Läuse durch Verbringen der Textilien in einen gut verschließbaren Plastiksack über 3 Tage bei Zimmertemperatur erzielt werden. Böden, Polstermöbel und Autositze sind durch Staubsaugen gründlich von losen Haaren zu reinigen. Spielzeug, Plüschtiere und andere kleine Gegenstände können für einen Tag in Kälteboxen bei –10°C bis –15°C gelegt werden.

Es sind die Eltern der Kinder, mit denen das befallene Kind in den letzten Tagen gespielt hat, über den Kopflausbefall zu informieren.

Kopflausmittel

Folgende Wirkstoffgruppen zur Kopflausbehandlung

sind in der „Bekanntmachung der geprüften und anerkannten Mittel und Verfahren zur Bekämpfung von tierischen Schädlingen" (SeuchRNeuG, Artikel 1 IfSG) aufgeführt:

Arzneimittel:

Allethrin (Bioallethrin): Jacutin N®

Permethrin: Infectopedicul®

Pyrethrum: GOLDGEIST FORTE®

Medizinprodukte:

Nyda®

Jacutin Pedicul Fluid®

Risiko und Nutzen der einzelnen Präparate müssen gegeneinander ab- gewogen werden. Alle Mittel bis auf die Medizinprodukte sind potentiell neuro- toxisch und sollten daher nicht häufiger als nötig angewendet werden. Resistenzentwicklungen gegen einzelne Läusemittel sind beschrieben, sind aber sicher zweitrangig gegenüber fehlerhaft durchgeführten Initialbehandlungen und inkonsequent angewandten ergänzenden Maßnahmen.

Gesetzliche Bestimmungen, Meldepflicht ( §§ 33, 34 IfSG ):

Nach §§ 33 und 34 Infektionsschutzgesetz besteht für Sorgeberechtigte von Kindern mit Läusebefall die Verpflichtung, die Leitung einer von ihrem Kind besuchten Gemeinschaftseinrichtung über den Läusebefall zu unterrichten. Die Leitung der Gemeinschaftseinrichtung hat den beobachteten Läusebefall gegenüber dem zuständigen Gesundheitsamt namentlich mitzuteilen. Personen,

die verlaust sind, dürfen die dem Betrieb der Gemeinschaftseinrichtung dienenden Räume nicht mehr betreten oder an Veranstaltungen der Gemeinschaftseinrichtung teilnehmen, so lange bis nach ärztlichem Urteil eine Weiterverbreitung der

Verlausung nicht mehr zu befürchten ist.

Der Kopflausbefall nimmt im § 34 allerdings eine gewisse Sonderstellung ein:

Die Feststellung eines Läusebefalls erfordert im Gegensatz zu den unter § 34 aufgeführten Infektionskrankheiten keine spezielle medizinische Sachkunde. Er wird zum einen in der Regel durch die Erziehungsberechtigten selbst festgestellt und behandelt, zum anderen gilt es als sicher, dass eine korrekte Mittelanwendung alle übertragbaren Läusestadien hinreichend abtötet und damit keine Weiterverbreitung mehr zu befürchten ist.

Als Voraussetzung für eine Wiederzulassung können daher das Einholen eines „ärztlichen Urteils" gemäß § 34 Abs.1 IfSG oder - im Sinne einer maßnahmengebundenen Ausnahmeregelung gemäß § 34 Abs. 7 - eine Bestätigung der Sorgeberechtigten über eine korrekt durchgeführte Behandlung gelten.

Letzteres ermöglicht den Gesundheitsämtern, eine solche Bescheinigung der Eltern als regelhaftes Procedere zu empfehlen, was der Eigenverantwortung der Eltern Rechnung trägt. Ärztliche Atteste sind keine Kassenleistung, und den daraus entstehenden Kosten steht kein erwiesener Sicherheitsgewinn gegenüber.

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hält daher ein ärztliches Attest für eine Wiederzulassung nicht für erforderlich.

Weitere Informationen

1. www.rki.de:

Merkblatt für Ärzte: Kopflausbefall;

Merkblatt für Ärzte: Empfehlungen für die

Wiederzulassung in Schulen oder sonstigen

Gemeinschaftseinrichtungen.

2. www.bzga.de:

Kopfläuse... was nun?

Ergänzung des Gesundheitsamtes Westerstede:

Bei „Buskindern" ist auch der Busunternehmer zu informieren.

Nachdem Sie eine entsprechende Erklärung unterschrieben haben, kann das Kind direkt nach der ersten von zwei erforderlichen Behandlungen mit einem der genannten Wirkstoffe und nach/bei Durchführung der beschriebenen zusätzlichen Maßnahmen die Gemeinschaftseinrichtung wieder besuchen.

Verwenden Sie ein geprüftes und zugelassenes Mittel. Die Wirkung von „Alternativprodukten" ist z. Z. bis auf zwei Ausnahmen (Paranix, Dimeticon) zweifelhaft. Dieses betrifft auch die so genannten Mittel zur Vorbeugung.

Weitere Informationen erhalten Sie im Gesundheitsamt unter folgenden Telefonnummern:

Herr Martens 04488-5653-21

Herr Witting 04488-5653-25

Zentrale 04488-5653-00

 

 

Stand 09/2012