Vergleichsarbeiten in der Jahrgangsstufe 3 im Schuljahr 2007/08:

Informationen für Eltern

 

 
 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

in diesem Schuljahr werden nicht nur in Niedersachsen, sondern in allen Bundesländern Vergleichsarbeiten in den dritten Klassen der Grundschulen in den Fächern Mathematik und Deutsch geschrieben. An diesen Vergleichsarbeiten wird auch Ihr Kind teilnehmen.

Warum werden Vergleichsarbeiten durchgeführt?

Durch Vergleichsarbeiten wird festgestellt, welche Lernergebnisse Schülerinnen und Schüler in den Lernbereichen, die untersucht werden, erreicht haben. Vergleichsarbeiten prüfen nicht ein Wissen ab, das auswendig gelernt werden kann. Mit den Aufgaben wird überprüft, ob Schülerinnen und Schüler, das Gelernte auf neue, ihnen unbekannte Situationen übertragen können. Die Ergebnisse der Vergleichsarbeiten zeigen auf, wo Stärken und Schwächen der Schülerinnen und Schüler im Wissen oder in der Anwendung des Wissens liegen.

Den Lehrerinnen und Lehrern geben Vergleichsarbeiten damit wertvolle Hinweise zum Förderbedarf der Lerngruppen und Klassen.

Den Schulen ermöglichen die Vergleichsarbeiten darüber hinaus eine abgesicherte Standortbestimmung. Es werden landesweite Vergleichswerte ermittelt. Damit kann sich beispielsweise die Schule Ihres Kindes mit den Ergebnissen vergleichen, die in Niedersachsen insgesamt oder in Schulen mit ähnlichen Standortvoraussetzungen erreicht werden. Eine solche schulübergreifende Einordnung der Ergebnisse hilft den Kollegien, den Erfolg ihrer pädagogischen Arbeit besser einzuschätzen.

Wer nimmt an den Vergleichsarbeiten teil?

Die Teilnahme an den Vergleichsarbeiten ist für alle Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen verpflichtend. Für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf und jene, die weniger als ein Jahr in Deutschland leben und die deutsche Sprache noch nicht ausreichend beherrschen, können Nachteilsausgleiche gewährt werden.

Wann finden die Vergleichsarbeiten statt?

Die Vergleichsarbeiten in Niedersachsen finden statt

im Fach Deutsch am 5. Mai 2008 und im Fach Mathematik am 6. Mai 2008.

Die Bearbeitungszeit beträgt in beiden Fächern rund 60 Minuten. Die Arbeiten sind so angelegt, dass eine Pause nach 30 Minuten eingelegt werden kann.

 

Was wird bei den Vergleichsarbeiten überprüft?

Bei den Vergleichsarbeiten werden wichtige Bereiche der Fächer Deutsch und Mathematik untersucht.

In dem Fach Deutsch decken die Aufgaben die folgenden Bereiche ab:

  • Leseverständnis, Schreiben, Sprache und Sprachgebrauch, Rechtschreiben

Im Fach Mathematik beziehen sich die Aufgaben auf zwei Bereiche

  • auf inhaltsbezogene Bereiche (Zahlen und Operationen, Raum und Form, Muster und Strukturen, Größen und Messen, Daten, Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit) und
  • auf allgemeine mathematische Bereiche (Problemlösen, Kommunizieren, Argumentieren, Modellieren, Darstellen).

Fragen hierzu können Sie auf Elternabenden mit den Lehrkräften Ihrer Kinder klären.

Was für Aufgaben werden gestellt?

Die Aufgaben der Vergleichsarbeiten wurden von Lehrerinnen und Lehrern gemeinsam mit Wissenschaftlern für Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse entwickelt und in ausgewählten Schulen erprobt. Sie orientieren sich an den bundesweit geltenden Bildungsstandards und werden in beiden Fächern zentral gestellt. Damit können die Vergleichsarbeiten Unterstützung auf dem Weg zur Erreichung der Standards bieten, die am Ende des 4. Schuljahrgangs erreicht werden sollen.

Die Aufgaben überprüfen nicht, was Ihr Kind in den unmittelbar vorangegangenen Unterrichtsstunden gelernt hat. Vielmehr wird festgestellt, welches Wissen und welche Fähigkeiten die Schülerinnen und Schüler langfristig erworben haben und inwieweit sie diese anwenden können. Wissen in komplexen Situationen erfolgreich anwenden zu können, wird mit dem Begriff Kompetenz bezeichnet. Eine Kompetenz wird in einem länger andauernden Lernprozess aufgebaut.

Soll mein Kind sich vorbereiten?

Die Schülerinnen und Schüler werden von den Lehrkräften über Ablauf und Anforderungen der Vergleichsarbeiten rechtzeitig informiert. Eine besondere Vorbereitung, beispielsweise durch kurzfristiges Üben von Aufgaben, ist nicht sinnvoll. Sie und Ihre Kinder können und sollten die Vergleichsarbeiten so ansehen wie die sonst übliche individuelle Bearbeitung von Aufgaben im Unterricht auch.

Werden die Vergleichsarbeiten benotet?

Die Vergleichsarbeiten dienen nicht der Leistungsbewertung im Rahmen der Zensurengebung. Deswegen werden sie auch nicht benotet. Vergleichsarbeiten sind keine Klassenarbeiten, für die kurzfristig geübt werden kann, denn Vergleichsarbeiten dienen der Überprüfung langfristig erworbener Kompetenzen. Vergleichsarbeiten sind umfangreicher als Klassenarbeiten. Daher kann es sein, dass Ihr Kind in der vorgegebenen Zeit nicht die Bearbeitung aller Aufgaben schafft. Es müssen auch nicht alle Aufgaben bearbeitet werden, um ausweisen zu können, über welche Kompetenzen Ihr Kind verfügt.

Wie erfolgt die Auswertung?

Die Vergleichsarbeiten werden von den Lehrkräften der Schule anhand von zentral erarbeiteten Korrekturhinweisen ausgewertet. Die Klassen- und Schulergebnisse werden dann per Internet von der Universität in Landau aufbereitetet und ausgewertet. Das Ergebnis Ihres Kindes erfahren nur Sie als Eltern bzw. Erziehungsberechtigte sowie die jeweiligen Lehrerinnen und Lehrer. Die Auswertung auf Klassen- und Schulebene erfolgt anonym. Die Vorgaben des Datenschutzes werden selbstverständlich eingehalten.

Wie werden die Ergebnisse dargestellt?

Als Rückmeldung über das Abschneiden Ihres Kindes erhalten Sie Informationen darüber, welches Fähigkeitsniveau Ihr Kind in den untersuchten Bereichen der Fächer Deutsch und Mathematik erreicht hat. Diese Informationen sollen helfen, Stärken zu erkennen und machen Bereiche sichtbar, in denen Förderung und Unterstützung angebracht sein könnten. Sie bieten damit eine Grundlage für Gespräche mit den Lehrkräften über den Lernstand Ihres Kindes.

Wer hat die Vergleichsarbeiten entwickelt?

Die Vergleichsarbeiten werden im Rahmen des länderübergreifenden Projekts VERA (VERgleichsArbeiten), an dem alle Länder beteiligt sind, vorbereitet und durchgeführt. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch die Universität in Landau (Prof. Helmke und Prof. Hosenfeld).

Informationen zu den Vergleichsarbeiten finden Sie im Internet unter der Adresse: http://www.uni-landau.de/vera/